protdbvGesellschaftliche Erwartungen und bürokratische Experten: Die Kommissionen und Ausschüsse des Deutschen Bundes als Foren politischer Aushandlungsprozesse (1816–1848)

Mit Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurde von 2016 bis 2019 ein Forschungsvorhaben zur inneren Geschichte des Deutschen Bundes durchgeführt. Das Projekt war bei der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften angesiedelt und untersuchte im Rahmen einer multiperspektivischen Kulturgeschichte der inneren Verwaltung des Deutschen Bundes die vielfältigen Kommunikationsprozesse zwischen Bürokratie und Gesellschaft, die Interdependenzen und Interaktionen zwischen Verwaltung und Verwalteten und damit die symbolische Inszenierung, Vermittlung und Aneignung der Bundesverfassung in der konkreten Lebenswirklichkeit der Menschen. Die Ergebnisse des Projekts werden in Kürze in Form einer umfangreichen Monografie des wissenschaftlichen Bearbeiters Marko Kreutzmann vorgelegt.

Projektmitarbeiter:
jmueller2  m.kreutzmann2

Prof. Dr. Jürgen Müller, München/Frankfurt

Projektleiter

Dr. Marko Kreutzmann, Jena

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (2016–2019)

Abschlussbericht des Projekts
Publikationen im Rahmen des Projekts:

In Vorbereitung:

Marko Kreutzmann, Föderative Ordnung und nationale Integration im Deutschen Bund in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Ausschüsse und Kommissionen der Deutschen Bundesversammlung als politische Gremien (1816–1848), erscheint voraussichtlich 2021.

Bereits erschienen:

Jürgen Müller (Hrsg.), Deutscher Bund und innere Nationsbildung im Vormärz (1815–1866). (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 101). Göttingen 2018.

Jürgen Müller, Harter Prexit. Der Austritt Preußens aus dem Deutschen Bund 1866, in: Historische Mitteilungen 30, 2018, S. 99–118.

Jürgen Müller, Die außenpolitische Stellung Württembergs zwischen 1866 und 1871, in: Wolfgang Mährle (Hrsg.), Württemberg und die Deutsche Frage 1866–1870: Politik – Diskurs – Historiografie. (Geschichte Württembergs. Impulse der Forschung, Bd. 5.) Stuttgart 2019, S. 35–48.

Marko Kreutzmann, Die Kommissionen der Deutschen Bundesversammlung als Foren von Aushandlungsprozessen zwischen Bürokratie und Gesellschaft (1816–1848), in: Jürgen Müller (Hrsg.), Deutscher Bund und innere Nationsbildung im Vormärz (1815–1848). (Schriftenreihe der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Bd. 101.) Göttingen 2018, S. 59–79.

Marko Kreutzmann, Zwischen Deutschem Bund und Deutschem Zollverein: Die Zollpolitik in der Region Thüringen im 19. Jahrhundert, in: Stefan Gerber/Werner Greiling/ Marco Swiniartzki (Hrsg.), Industrialisierung, Industriekultur und soziale Bewegungen in Thüringen, Wien/Köln/Weimar 2018, S. 77–91.

Marko Kreutzmann, Bundestag und Öffentlichkeit. Die Auseinandersetzung um die Veröffentlichung der Protokolle der Deutschen Bundesversammlung 1816–1848, in: Holger Böning/Hans-Werner Hahn/Alexander Krünes/Uwe Schirmer (Hrsg.), Medien – Kommunikation – Öffentlichkeit. Vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Thüringen, Kleine Reihe, Bd. 58.) Wien/Köln/Weimar 2019, S. 465–479.

Marko Kreutzmann, Anpassungsdruck und einzelstaatliche Handlungsspielräume: Das Großherzogtum Luxemburg in der Verwaltungsorganisation des Deutschen Zollvereins, in: David und Goliath. Die Anbindung des Großherzogtums Luxemburg an den Deutschen Zollverein 1842–1918, hrsg. vom Luxemburger Nationalarchiv. Luxemburg 2019, S. 46–65.

Marko Kreutzmann, Gesellschaftliche Bewegung, einzelstaatliche Verfassung und Integration im Deutschen Bund: Die süddeutschen Mittelstaaten und das Wartburgfest von 1817, erscheint demnächst in: Joachim Bauer/Stefan Gerber/Christopher Spehr (Hrsg.), Das Wartburgfest 1817 als europäisches Ereignis. (Quellen und Beiträge zur Geschichte der Universität Jena.) Stuttgart: Franz Steiner Verlag (im Druck).

Marko Kreutzmann, Die Ausschüsse und Kommissionen der Deutschen Bundesversammlung 1816–1848. Politik und Gesellschaft im Deutschen Bund in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Monografie, Abschluss geplant im Frühjahr 2020).